Bilderleichtes Einmaleins

Das Einmaleins wurde verstanden, der Rechenweg ist klar: Und jetzt?

In der Schule werden die Reihen aufgesagt und noch ein bisschen mit Lückenaufgaben geübt. Spätestens danach gehen Lehrplan, Lehrer, Klassenarbeiten und wahrscheinlich auch Sie als Eltern davon aus, dass alles auswendig gekonnt wird.

Was ist „alles“ in Bezug auf die Rechnungen im kleinen Einmaleins?

  • Die Aufgabe an sich: 3 x 8 = 24
  • Die Lückenaufgaben: __ x 8 = 24 bzw. 3 x __ = 24
  • Die Umkehrungen dieser Aufgaben für die Division
  • Und gerade für später das Wissen darüber, in welchen Reihen welche Zahlen vorkommen (24 kommt in der 3er-, 4er-, 6er- und 8er-Reihe vor und kann also mit diesen Zahlen gekürzt werden)

 

Wer die Aufgaben nur als Reihe auswendig gelernt hat, wird spätestens beim letzten Punkt Schwierigkeiten bekommen; wer das Einmaleins gar nicht oder nicht vollständig auswendig kann, hat die Schwierigkeiten schon bei allen anderen Punkten.

 

Ich empfehle deshalb, möglichst bald nach dem Verständnis des Einmaleins auch darauf zu achten, dass es komplett auswendig gekonnt wird, also jede enthaltene Aufgabe sofort gewusst wird, ohne erst die zugehörige Reihe durchzugehen.

Mein „Trick“ dafür ist das „Bilderleichte Einmaleins“, bei der jede Zahl durch ein bestimmtes Bild und jede Aufgabe durch eine Kombination von Bildern dargestellt wird. Bilder lassen sich meistens besser merken als Zahlen. Andere, ähnliche Systeme bringen die Bilder in eine Reihenfolge und definieren dadurch die Bedeutung (z.B. Gegenstände nach Größe, entlang einer Strecke, im Alphabet). Dagegen kommt das Bilderleichte Einmaleins komplett ohne Reihenfolge aus, so dass tatsächlich jede Aufgabe für sich stehen kann.

Neugierig geworden? Mehr Infos gibt es unter https://www.bilderleicht.de.