Lesehilfe Kasimir

Hallo, ich bin Kasimir.

Ich helfe Miriams Schülern dabei, langsam und genau zu lesen.

Bei jeder Silbe möchte ich mitsprechen und da sich mein Mund nicht so leicht öffnen lässt, können die Schüler nicht zu schnell lesen.

Und wenn sie langsamer lesen, raten sie selten und verschlucken viel weniger Endungen.

Grammatische Begriffe spielerisch üben

Im Deutschunterricht in der Grundschule werden schon einige Satzglieder und Zeitformen eingeführt.
Viele meiner Schüler tun sich schwer, die Begriffe richtig zu „übersetzen“. Das führt häufig zu Fehlern in den Grammatikarbeiten.
Vor ein paar Tagen bin ich auf ein Programm im Internet gestoßen, mit dem man Spielkarten nach dem Spielprinzip von „Dobble“ mit Bildern oder Wörtern selber generieren kann: http://dobble.gorfo.com/generator/en
Das habe ich dann gleich mit grammatischen Begriffen ausprobiert.

Die Kreise auf beiden Seiten werden ausgeschnitten. Jede Kreisfarbe bildet einen eigenen Stapel. Beide Stapel werden gemischt, einer von beiden wird verdeckt in die Mitte gelegt. Die Karten des anderen Stapels werden möglichst gleichmäßig an die Mitspieler verteilt. Jeder legt seine Karten gestapelt mit der Rückseite nach oben vor sich, dann dreht er die oberste Karte um. Jetzt wird die oberste Karte des Stapels in der Mitte umgedreht. Jeder vergleicht die Wörter auf dieser Karte mit den Wörtern auf seiner Karte. Wer ein Wort gefunden hat, dass in der „Übersetzung“ zu einem auf seiner Karte entspricht, nennt schnell beide Wörter. Der erste mit zwei richtig genannten Wörtern bekommt die Karte aus der Mitte und legt sie zusammen mit seiner oberen Karte zur Seite, dann dreht er seine nächste Karte um. Wer als erster keine Karten mehr vor sich liegen hat, ist der Gewinner.

  

10er Kniffel

Kniffel ist ein tolles Spiel, um das 1×1 zu üben, leider fehlen die „schweren“ Reihen, nämlich die 7er, 8er und 9er Reihe. Um alle Reihen üben zu können, habe ich das Spiel etwas abgeändert.

Für meine Version braucht man 10 Zehnerwürfel und die Wertungstabelle unten.

Hier die Unterschiede zum normalen Kniffel:

  • Wer an der Reihe ist, darf fünfmal würfeln, nicht nur dreimal
  • Es gibt keine Straßen, oder Paschs, sondern nur die Zahlenwertungen

Für alle, die das Spiel nicht kennen, hier die Beschreibung:
Der erste Spieler würfelt mit allen zehn Würfeln. Nach dem Wurf entscheidet er sich für eine Zahl, die er in dieser Runde sammeln möchte. Dazu legt er alle Würfel mit dieser Zahl zur Seite (z.B. Dreier). Mit den übrigen Würfeln würfelt er erneut. Weitere Dreier legt er ebenfalls zur Seite. Dies wiederholt er insgesamt fünfmal. Nach dem fünften Wurf wird die Anzahl der gewürfelten Dreier mit der Würfelzahl (in dem Fall der Drei) multipliziert und das Ergebnis in die Spalte für die Dreier eingetragen. Dann ist der nächste Spieler an der Reihe. Jede Zahl darf nur einmal gesammelt werden. Hat ein Spieler auch nach dem fünften Wurf  nur Zahlen, die er bereits gesammelt hat, muss er in eine der verbliebenen Spalten eine Null eintragen. Während der fünf Würfe kann ein Spieler die gesammelte Zahl ändern (wenn er z.B. eine noch freie Zahl im dritten Wurf sehr oft würfelt). Dann werden die vorher raus gelegten Würfel beim nächsten Würfeln erneut mit gewürfelt, die Anzahl der Würfe wird dann aber nicht von vorne gezählt. Hat jeder Spieler alle Spalten ausgefüllt, werden die einzelnen Ergebnisse addiert, und der Spieler mit der höchsten Gesamtpunktzahl gewinnt.

Signalwörter weisen auf Nomen hin

Mit Hilfe der Signalwörter erarbeite ich mit meinen Schülern die Groß- und Kleinschreibung und habe dadurch eine strukturierte Methode, um Nomen zu erkennen.

Spiel zur Zahlergänzung

Mit http://www.lermath.de/produkte/zahlen-schnapp/ kann man nicht nur die Zahlzerlegung üben, sondern auch Ergänzungsaufgaben:
Die Karten werden gemischt und jeder Spieler erhält 5 Karten, die er offen vor sich auslegt. Vom Nachziehstapel wird die oberste Karte aufgedeckt. Der erste Spieler würfelt mit einem Zehnerwürfel, dann bestimmt er den Unterschied zwischen der gewürfelten und der ausliegenden Zahl. Hat er eine Karte mit dem entsprechenden Wert, darf er sie ablegen, sonst muss er eine Karte nachziehen. In dem Fall schaut der nächste Spieler, ob er die passende Karte hat. Kann ein Spieler legen, ist der nächste mit Würfeln an der Reihe. Das Spiel endet, wenn ein Spieler keine Karten mehr hat oder – was wahrscheinlicher ist – wenn der Nachziehstapel aufgebraucht ist. Dann hat derjenige gewonnen, der die wenigsten Karten vor sich liegen hat.

Rundherum – ein Spiel für das 1×1

Rundherum versuchen die Spieler als erster auf das Ergebnis aus dem kleinen 1×1 zu kommen. Diese Ergebniszahl wird dann umgedreht, wodurch eine neue Rechnung aufgedeckt wird.

Materialien zum Ausdrucken:

Anleitung:
Vorder- und Rückseite (herunterladen und gegengleich ausdrucken):